Was wir tun

Verwaltungsgebäude der ebswien tierservice. © Johannes Zinner
Verwaltungsgebäude der ebswien tierservice. © Johannes Zinner

Durch das Abholen verstorbener Tiere und den Abtransport tierischer Abfälle aus Fleisch verarbeitenden Betrieben tragen wir entscheidend zum hohen hygienischen Standard in Wien bei und sichern die Gesundheit von Mensch und Tier.

Die ebswien tierservice Ges.m.b.H. Nfg KG betreibt auf dem Standort 1110 Wien, Alberner Hafenzufahrtsstraße 8 (vormals Simmeringer Lände 208) die städtische Wasenmeisterei. Mit Vertrag hat die Stadt Wien der Gesellschaft die Gebäude samt Betriebseinrichtung und Grundflächen übertragen und ihr die Konzession zum Betrieb des Abdeckergewerbes verpachtet. Betriebsgegenstand ist:

a) die Ausübung des Abdeckergewerbes, d.h. das Einsammeln und Beseitigen von Konfiskaten, Tierkadavern, Schlachtnebenprodukten und sonstigen tierischen Nebenprodukten vornehmlich im Gebiet der Stadt Wien und

b) das Einfangen, Einstellen und Betreuen von lebenden Tieren in der Quarantänestation ausschließlich auf behördliche Anordnung.

Die Verwertung der in der Gemeinde Wien anfallenden tierischen Nebenprodukte wird in der Burgenländischen Tierkörperverwertung in einer modernen Anlage, die nach EN ISO 9001, HACCP und ISCC zertifiziert ist, unter Einhaltung aller relevanten gesetzlichen Vorschriften mittels Drucksterilisationsverfahren durchgeführt. In der BTKV werden alle Materialien tierischer Herkunft zu Fleisch- und Knochenmehl (MBM) und Tierfett verarbeitet. Da diese Endprodukte der Kategorie 1 zugeordnet sind und laut EU-Verordnung nur die thermische Verwertung vorgesehen ist, werden sie mit dem Markerstoff Glycerintriheptanoat (GTH) versetzt, um jede Vermischung mit Endprodukten der Kategorien 2 und 3 zu verhindern. Fleisch- und Knochenmehl werden vor allem in der Zementindustrie und in Wärmekraftwerken als Ersatz für fossile Brennstoffe genutzt, Tierfett dient hauptsächlich als Basis für Biodiesel, aber auch zur Energieerzeugung.

Die immer wieder ausbrechenden Tierseuchen wie Maul- und Klauenseuche, die BSE-Problematik sowie die Geflügelpest (Vogelgrippe) zeigen nachhaltig die Wichtigkeit der Einhaltung und Kontrolle von Hygienestandards und gesetzlichen Vorschriften bei der Vermeidung oder Bekämpfung von Tierseuchen.

Eigentümerin
Die ebswien tierservice Ges.m.b.H. Nfg KG ist eine 100-prozentige Tochter der ebswien hauptkläranlage Ges.m.b.H. Das Unternehmen steht also mittelbar im Eigentum der Stadt Wien.

1
Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter
1
Abholungen tierischer Materialien 2019
1
Tonnen Material sicher entsorgt

Unternehmensdaten

Integriertes Managementsystem

Um unserer Aufgabe und Verantwortung gerecht zu werden, haben wir uns entschlossen, ein Integriertes Managementsystem (IMS) nach EMAS-Verordnung i.d.F. Verordnung (EG) Nr. 1221/2009 in Verbindung mit VO (EU) 2018/2026, Hygienevorschriften sowie ISO 45001 (Arbeitnehmer*innenschutz) im Unternehmen einzuführen und die Vorgaben im betrieblichen Alltag umzusetzen. Der Aufbau unseres IMS stellt einen wesentlichen Schritt in Richtung ganzheitliches Denken und Weiterentwicklung im Umwelt-, Sicherheits- und Gesundheitsschutz sowie Hygienebereich dar. Unser Ziel ist es, unsere Umweltleistungen ständig zu verbessern.

Das Integrierte Managementsystem gilt uneingeschränkt und verbindlich für alle Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter der ebswien tierservice Ges.m.b.H. Nfg KG für sämtliche Unternehmensbereiche.

Im Rahmen unseres Integrierten Managementsystems haben wir verschiedene Prozesse definiert. Ihre laufende Evaluierung im Sinne des kontinuierlichen Verbesserungsprozesses hilft uns dabei, unsere Umweltleistungen ständig weiter zu verbessern. Folgende Prozesse haben wir definiert:

Geschäftsprozesse (Hauptprozesse)
  • Abholung tierischer Nebenprodukte mittels eigenem Fuhrpark
  • Fremdübernahme tierischer Nebenprodukte (in Einzelfällen)
  • Zwischenlagerung tierischer Nebenprodukte in der Containerhalle
  • Umladen tierischer Nebenprodukte aus den Sammelfahrzeugen in Großcontainer
  • Übernahme und Betreuung lebender Tiere in der Quarantänestation (untergeordnete Tätigkeit, maximal sechs Zwingerplätze) auf Veranlassung des Amtstierarztes (MA 60 – Veterinärdienste und Tierschutz)
 
Hilfs- oder Nebenprozesse
  • Lagerung von Hilfs- und Betriebsstoffen in Kleinmengen (z.B. Reinigungsmittel)
  • Wartung und Instandhaltung von Gebäuden und Grünflächen
  • Reinigung und Desinfizieren des Zwischenlagers und des Fuhrparks
  • Veterinärmedizinische Untersuchung (nur Bereitstellung des Raumes für die MA 60 und Unterstützung durch Helfer)
EMAS-Logo mit Registriernummer der ebswien tierservice Ges.m.b.H. Nfg KG

Zur Einhaltung der umwelt-, arbeitnehmerschutz- und hygienerelevanten Rechtsvorschriften haben wir ein Bescheidmanagement sowie einen externen Rechtsänderungsdienst installiert. Die Überprüfung von wiederkehrenden Bescheidauflagen erfolgt regelmäßig mit Hilfe des Formulars „Prüfplan Bescheidauflagen“. Neue Gesetzesvorschriften, welche auf die ebswien tierservice Ges.m.b.H. Nfg KG zutreffen, werden durch den Rechtsänderungsdienst rechtzeitig identifiziert und im Rechtsregister erfasst. Gegebenenfalls werden die notwendigen Schritte zur Gesetzeskonformität eingeleitet.

Wir haben uns dazu verpflichtet, uns nicht mit unserem gegenwärtig hohen Standard zufriedenzugeben, sondern uns auch weiterhin systematisch und kontinuierlich, dem Stand der bestverfügbaren Technik folgend, weiterzuentwickeln. Unser Integriertes Managementsystem stellt eine klare Organisation durch Zuordnung von Verantwortungen und Befugnissen im Zuge einer Aufbauorganisation sicher. Darüber hinaus haben wir klare Abläufe unter den Gesichtspunkten des vorbeugenden Umweltschutzes festgelegt und diese in unseren Umweltanweisungen im Detail geregelt.

Das Management von Umwelt, Sicherheits- und Gesundheitsschutz sowie Hygiene geht alle unsere Mitarbeiter an und daher wird unser Integriertes Managementsystem von allen Mitarbeitern getragen und in der täglichen Praxis gelebt. Wir sehen es als selbstverständlich an, dass unsere Mitarbeiter gefördert werden und neben der fachlichen Qualifikation auch in Belangen des Umweltschutzes, des Arbeitnehmerschutzes sowie der Hygiene  systematisch aus- und weitergebildet werden.

Wir setzen mit unserem Integrierten Managementsystem eine vertrauensbildende Maßnahme gegenüber unseren Kundinnen und Kunden und interessierten Kreisen und bieten bestmögliche Transparenz.

Interessenspartnerinnen und -partner, die für das Integrierte Managementsystem von Bedeutung sind, werden einmal im Jahr evaluiert und ihre Bedürfnisse und Erwartungen festgelegt (Stakeholderanalyse).

Umweltzustände sowie externe und interne Themen, die für die strategische Ausrichtung unseres Unternehmens relevant sind bzw. einen Bezug zum Umweltschutz haben, werden ebenfalls jährlich evaluiert (Kontextanalyse).

Zur Ermittlung potentieller Umweltrisiken durch abnormale Betriebsbedingungen (z.B. Stör- und Notfälle) werden alle Bereiche und Anlagen jährlich durch die Beauftragte Person für Umwelt und System einer Risikobetrachtung bezüglich Naturgefahren, technischer Gefahren und intentionaler Gefahren unterworfen. Das Risiko, das mit den identifizierten Szenarien verbunden ist, ergibt sich aus dem Produkt von „Eintrittswahrscheinlichkeit“ mal „Schwere der Auswirkungen“. Es wird für jedes Szenario einzeln bewertet, wie oft dieses erwartungsgemäß eintritt, und welche Auswirkungen sich dadurch ergeben können. Diese Risikobetrachtung basiert auf einem Ampelsystem (grün, gelb, rot).